Weinfeste an der Mosel

Ob Tagesausflug, Wochenendreise oder gar der Jahresurlaub, an der Mosel wird Ihr Aufenthalt auf jedem Fall ein unvergessliches Erlebnis werden. Die einzigartige Natur an der Mosel mit den vielen historischen Sehenswürdigkeiten, laden dann immer jährlich wiederkehrend zur Mosel ein.

Was aber wäre die Mosel ohne Ihre traditionelle Weinkultur und dessen Weinfeste an der Mosel? Unvorstellbar! Die Mosel ist eine der ältesten Weinregionen in Deutschland und ganz Europa. Insider sagen, dass über 4000 Winzer an und um die Mosel Weinbergsfläche bewirtschaften.

Die Weinfeste oder auch Straßenfeste an der Mosel finden in der Regel vom Mai bis Ende Oktober statt. Dazu gibt es natürlich den Wein von der Mosel, die typischen Moselspezialitäten zum essen und die passende Musik dazu macht den Rahmen des jeweiligen Weinfest an der Mosel perfekt. Ferner ist anzumerken, dass eine Menge Veranstaltungen und vor allem auch eine große Auswahl an Weinfesten an der Mosel gibt und das gilt wirklich für jeden Monat in der Saison der Weinfeste.

Sehr Interessant ist es zum Beispiel zu wissen, dass es in Zell an der Mosel, dann meistens immer so im Juli ein Weinfest angeboten wird, welches seines Gleichen sucht. Eine 400 Meter lange Tafel komplett durch die Altstadt von Zell, festlich geschmückt und beleuchtet. Das lässt nicht nur dem Weinliebhaber das Herz wesentlich höher schlagen. Außerdem wird in Zell an der Mosel immer zu Pfingsten ein Wein-Wanderfest angeboten. Hier lässt es sich während der Wanderung, dann in der Natur bei festlich gedeckten Tischen, dann von den Moselspezialitäten den Gaumen verwöhnen zu lassen.

Weinfeste an der Mosel sind nicht nur für die ältere Generation interessant, nein, denn auch die jüngeren schwärmen von den Weinfesten an der Mosel ebenfalls. Man kann somit sagen, dass Weinfeste dann somit für die ganze Familie interessant sind.

Spielbanken in der Nähe von Koblenz

Spielbanken sind eigentlich für jeden ein Begriff: Eine Spielbank, oder anderes formuliert, ein Casino, oder Spielcasino wird vom Staat betrieben und ist ein reines Glücksspiel. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass Spielbanken in Deutschland öffentliche Einrichtungen sind. Der Poker Hype hat in der letzten Jahren auch dazu beigetragen, dass viele Leute wieder die Spielbanken in Ihrer Umgebung als Freizeitstätte wiederentdeckt haben. Daher gibt es auch viele Angebote zu Pokerturnieren die regen Nachfrage finden. Spielbanken in der Nähe von Koblenz weiterlesen

Ein eigenes Ferienhaus auf Mallorca

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit, denke man schon wieder an den Sommerurlaub im nächsten Jahr. Wenn man ein eigenes Ferienhaus oder eine Ferienwohnung besitzt ist natürlich klar wo die Reise hingeht. Wenn man auf der Suche nach einem eigenen Ferienhaus ist gibt es allerdings einige Dinge zu beachten. Ein eigenes Ferienhaus auf Mallorca weiterlesen

Sehenswerte Burgen und Schlösser in Koblenz und Umgebung

Das Kurfürstliches Schloss wurde in 18. Jahrhundert erbaut und war die Residenz des Kurfürsten und Erzbischofs. Auch der Kaiser Wilhelm der Erste residierte hier für ein paar Jahre. Heutzutage ist es Veranstaltungsort und der Sitz einiger Bundesbehörden. Bei der Bundesgartenschau 2011 wurde der Schlossgarten und die Außenanlagen in die Gartenschau integriert und war neben der Seilbahn ein Highlight auf dem Gelände. Sehenswerte Burgen und Schlösser in Koblenz und Umgebung weiterlesen

Kultur und Sehenswürdigkeiten in Koblenz

Die Seilbahn als Attraktion der Bundesgartenschau
Die Seilbahn ist die neue Sehenswürdigkeit in Koblenz und fährt seit 2010 nach über einem Jahr Bauzeit zwischen der Festung Ehrenbreitstein und der Talstation am Konrad-Adenauer Ufer, unweit des Deutschen Ecks. Die Seilbahn wurde als Attraktion zur Bundesgartenschau 2011 gebaut und bietet einen unbeschreiblichen Blick in Rheintal. Kultur und Sehenswürdigkeiten in Koblenz weiterlesen

Schängelbrunnen

Der Schängelbrunnen

Der Schängelbrunnen wurde 1940 von Carl Burger entworfen und ist dem Koblenzer Heimatdichter Josef Cornelius gewidmet. Der Begriff Schängel stammt aus der Zeit zwischen 1794 und 1813 als Koblenz zu Frankreich gehörte. Er bezeichnet die in dem Zeitraum geborenen deutsch-französichen Kinder. Der gängigste Name war damals Jean im Koblenzer Dialekt Schang ausgesprochen. Aus dem sich die Verniedlichung Schängel. Um an die Streiche der Schängel zu erinnern spuckt die Bronzefigur unregelmäßig einen Wasserstrahl über das Becken hinaus, sodass unachtsame Passanten vom Wasser getroffen werden können.
Der Schängelbrunnen steht im heutigen Rathaushof.

Liebfrauenkirche

Die Liebfrauenkirche in Koblenz

Die Anfänge der Liebfrauenkirche reichen ins 5. Jahrhundert zurück. Sie entstand aus einer spätantiken Halle aus der Zeit Kaiser Valerians (346-375) in der die Franken ein Gotteshaus errichteten. Die Liebfrauenkirche wurde noch mehrfach um- und ausgebaut bevor sie in ihrer heutigen Form entstand. Um 1180 wurde der Ursprungsbau durch einen romanischen Baukörper ersetzt und 1430 um einen gotischen Chor erweitert. Mitte des 13. Jahrhunderts kam der Westtrakt mit den beiden Türmen hinzu. Im Glockenturm befinden sich vier Glocken. Die Barbaraglocke, auch Lumpenglocke genannt, läutet auch heute noch jeden Abend um 22 Uhr und erinnert an die Schließung der Stadttore und den Zapfenstreich.
Adresse: Florinspfaffengasse 14, Koblenz

Vier Türme

Die Vier Türme in der Koblenzer Altstadt

Die „Vier Türme“ bezeichnet die Erker der barocken Eckhäuser an der Kreuzung Altengraben/Am Plan und Markt-/Löhrstraße. Die ursprünglich 1608 errichteten Gebäude wurden im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1688 zerstört und zwischen 1689 und 1692 wieder aufgebaut. Den Zweiten Weltkrieg überstand einzig das Gebäude in der Marktstraße 1 unbeschadet. Ursprünglich waren die Gebäude samt der Erker dreistöckig, inzwischen wurden zwei der Gebäude samt der Erker um ein weiteres Geschoss erhöht. Am dem Gebäude, in dem sich zur preußischen Zeit die Hauptwache befand, erinnern Geschütze, Fahnen, Musketen und Hörner an die kurtrierischen Soldaten.
Adresse: Kreuzung Altengraben/Am Plan und Markt-/Löhrstraße.